Ein Apfelbaum zu Albert Schweitzers Todestag

Am Dienstag, den 4.9.2018, also genau 53 Jahre nachdem Dr. Albert Schweitzer gestorben war, gedachten Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Dr. Albert Schweitzer gemeinsam mit dem Bürgermeister von Vetschau Herrn Kanzler, dem Schulleiter Herrn Bretschneider, dem Religionslehrer Herrn Belgern sowie weiteren Ehrengästen vom Hort, dem ASB und dem Berufseinstiegsbegleiter der Schule, des Todes ihres Namenspatrons. Los ging es mit der von Schweitzer gespielten Toccata in d-Moll und einer kleinen PowerPoint - Präsentation zu Schweitzers Leben in Lambarene. Danach wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Schülerinnen der 10. Klasse hatten mit viel Liebe Brötchen belegt, Melone geschnitten und Würstchen erwärmt. Alles schmeckte super. Danach ging es in den Kindergarten nach Raddusch, wo nach Vetschau, Missen und Krieschow der vierte Apfelbaum gepflanzt werden sollte. Eine Schülerin erinnerte noch einmal an die Ehrfurcht vor dem Leben gegenüber allem, was lebendig ist, sei es Mensch, Tier oder Pflanze und beauftragte die Kinder den Baum zu Pflegen und regelmäßig zu gießen. Dann wurde mit etlicher Anstrengung von den Schülern des Schulzentrums ein Loch im festen Boden ausgehoben, der Baum hineingestellt und der Hausmeister brachte noch ein Rohr zur Bewässerung an. Dann haben die Kleinen das Loch mit großer Begeisterung wieder mit Erde gefüllt. Am Schluss wurde noch eine  Inschrift über Schweitzer Leben angebracht. Ein gelungener Tag, um Leben zu schenken.
Mal sehen, wo der nächste Apfelbaum am 4.9.2019 gepflanzt werden wird!
M.B.